pink tank* TRIUMPF.
Kopfgrafik
Ausstellung 5. Juni bis 30. September Freie Akademie Kunst + Bau e.V.

pink tank* I

Die Wandbilder „Der Weg der Roten Fahne“ und „Familie“ in Dresden – Abgehangen, abgebaut, vom Umgang mit DDR-Kunst im öffentlichen Raum

Michael Wächter im Gespräch Antje Kirsch, Claudia Reichardt und der Künstlergruppe pink tank* (im Rahmen der Vortragsreihe UNBEQUEME DENKMALE)

Mittwoch, 1. Juni 2016, 20 Uhr

MOTORENHALLE , Wachsbleichstraße  4a, 01067 Dresden

> Vortragsreihe Unbequeme Denkmale

pink tank* II

TRIUMPF – Ausstellung 5. Juni bis 30. September 2016

Eröffnung 5. Juni 2016, 11.00 Uhr

Kommentar: Antje Kirsch, Freie Akademie Kunst + Bau e.V.
Gartenführung zur Formsteinsammlung, 15.00 Uhr

Künstlergespräch 28. August 2016, 11.00 Uhr mit Dr. Iris Engelmann, Bauhaus-Universität Weimar

Freie Akademie Kunst + Bau e.V., Gostritzer Straße 10, 01217 Dresden, Geöffnet Montag – Samstag 10 – 18 Uhr, Eintritt frei

Gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz
Mit freundlicher Unterstützung von BECO – The World of Watersports

Zur Ausstellung
Die Gruppe pink tank* thematisiert im fünften Jahrgang der Reihe KUNST– FREI – RAUM die Sichtbarkeit einer wichtigen künstlerischen Produktionsstätte in Dresden – der ehemaligen „Genossenschaft Kunst am Bau“ in der Gostritzer Straße – und die Artefakte der dort entstandenen künstlerischen Arbeiten im öffentlichen Raum von Dresden. Die temporäre Installation greift das Formsteinkonzept der beiden Künstler Karl-Heinz Adler und Friedrich Kracht auf und rückt dieses hinsichtlich Materialität und räumlicher Gestaltung in die heutige Zeit.
Im Rahmen der Ausstellung wird ein Probestück des Entwurfs „Familienbilder“ von pink tank gezeigt. Es besteht aus Fliesen von Siegfried Schades demontiertem Wandbild „Familie“.

*

pink tank hat sich Anfang 2015 anlässlich des Entwurfs zur Transformation des Wandbildes von Sigfried Schade gegründet. Die Gruppe umfasst Anke Binnewerg, Susan Donath, Dominique Fliegler und Carola Ilian. Alle Beteiligten eint ein Interesse an inhaltlicher Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen Fragen im Kontext von Architektur.

kunstbahnhof v. 2/2008